Röntgenstrahlung

Röntgenstrahlen liegen im elektromagnetischen Spektrum zwischen dem ultravioletten Licht und der Gammastrahlung, mit der sie sich teilweise überschneiden.
Röntgenstrahlung entsteht, wenn die Elektronen eines Atoms Energie abgeben. Gammastrahlen dagegen entstehen bei Kernzerfällen.
Die Röntgenstrahlung wurde am 8. November 1895 von Wilhelm Conrad Röntgen entdeckt und trägt ihren Namen im deutschsprachigen sowie fast im gesamten mittelund osteuropäischen Raum zu seinen Ehren. In anderen Sprachräumen wird sie häufig mit dem von Röntgen ursprünglich selbst verwendeten Begriff X-Strahlen ( engl. X-rays ) bezeichnet.