Rezyklieren oder entsorgen?

Wird sind uns gewohnt, Abfälle zu trennen. Wir sammeln Glas, Papier, Karton, Grüngut, Batterien usw. Ziel: Rezyklieren! Ressourcen schonen. Wiederverwerten. Nur der Verbrennung zuführen, was nicht weiter genutzt werden kann.

Rezyklieren oder entsorgen?

Das war auch einmal bei den abgebrannten Brennelementen so. Sie wurden nach La Hague in Frankreich gebracht, aufgetrennt und mit aufwändigen chemischen Prozessen wurde noch spaltbares Material herausgelöst. Dieses wurde in sogenannten Mischoxid-Brennstäben wiederverwertet. Die restlichen Stoffe wurden verglast. Mitte 2006 beschlossen die Eidgenössischen Räte, die Wiederaufarbeitung für zehn Jahre zu sistieren. 2016 wurde sie gänzlich verboten.

Seither werden nicht nur verglaste Abfälle, sondern auch die abgebrannten Brennelemente, eingepackt in dickwandige Stahlbehälter im Zwischenlager in Würenlingen gelagert. Die wiederverwertbaren Anteile wie Plutonium wurden in der Vergangenheit in sogenannte Mischoxidbrennelemente eingebracht und vornehmlich im Kernkraftwerk Beznau eingesetzt.

Das Recycling bleibt damit künftigen Generationen und neuen Technologien überlassen, denn das geologische Tiefenlager muss nach Inbetriebnahme noch ca. 80 bis 100 Jahren offenbleiben. Auch nach Verschluss wird eine Rückholung möglich sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Standort Tiefenlager: Feine Unterschiede werden den Ausschlag geben

Standort Tiefenlager: Feine Unterschiede werden den Ausschlag geben

Mit neun Bohrungen in den letzten drei Jahren sammelte die Nagra Unmengen an wissenschaftlichen Daten im Hinblick auf die Ermittlung des sichersten Standortes für ein geologisches Tiefenlager. Total wurden 10'000 Meter Gestein erbohrt, über 6'000 Meter Bohrkerne an die Oberfläche geholt und 4'000 Gesteinsproben im Labor untersucht. Ausserdem wurde der Untergrund mit einer Art Ultraschall – sogenannte 3D Seismik durchleuchtet. Fazit?
Zwischenlagerung von Radioaktiven Abfällen

Zwischenlagerung von Radioaktiven Abfällen

Radioaktive Abfälle fallen seit den 1950er Jahren an, damals noch nur aus Industrie, Medizin und Forschung. Seit Ende der 1960er Jahre kommen hochaktive Abfälle aus den Kernkraftwerken hinzu. Ein geologisches Tiefenlager gibt es aber noch nicht. Wo also sind die hochradioaktiven Abfälle aktuell?