Warum eignet sich der Opalinuston als Wirtgestein für Radioaktive Abfälle?

Die wichtigste Sicherheitsbarriere des schweizerischen Entsorgungskonzeptes für radioaktive Abfälle liefert die Geologie. Der Opalinuston tief unter der Erdoberfläche stellt sich als das beste Wirtgestein für radioaktive Abfälle heraus. Warum eigentlich? Und was hat ein Urtier damit zu tun?

Warum eignet sich der Opalinuston als Wirtgestein für Radioaktive Abfälle?

Gestatten – der Opalinuston

Der Opalinuston ist ein Tongestein, welches sich vor allem aus Tonmineralien zusammensetzt. Benannt ist dieses Gestein nach dem Ammoniten Leioceras Opalinum, welcher in dem früheren Meer lebte, das einst Europa bedeckte.
Folgende drei Eigenschaften sind es, die den Opalinuston zum besten Wirtgestein für radioaktive Abfälle auszeichnen:

  1. Geringe Wasserdurchlässigkeit
    Erinnern Sie sich an einen Töpferkurs? Sobald Tongestein in Berührung mit Wasser kommt, absorbiert es dieses und schliesst es ein. Dabei dehnt er sich leicht. Der Opalinuston macht genau das. Diese Selbstabdichtung ist die wichtigste Eigenschaft dieses Wirtgesteins für radioaktive Abfälle. Selbst wenn in 10'000 Jahren die Lagerbehälter Radionuklide nicht mehr zurückhalten können, bleiben diese im Opalinuston gefangen und kommen auch dann nicht mit Wasser in Kontakt.

  2. Der Opalinuston bindet radioaktive Stoffe
    Da die einzelnen Tonmineralien des Opalinustons negativ geladen sind, sind diese in der Lage, die meist positiv geladenen, strahlenden radioaktive Teilchen einzufangen und im Gestein festzuhalten.
     
  3. Homogene Struktur macht den Opalinuston berechenbar
    Der Opalinuston hat eine homogene Struktur, dessen Aufbau und Eigenschaften überall sehr ähnlich ist. Dies lässt sein Verhalten gut vorhersehen, was gerade im Hinblick auf die Langzeitlagerung von radioaktiven Abfällen ein zentraler Aspekt ist. Die Untersuchungen an den möglichen Standortgebieten in der Schweiz haben ausserdem gezeigt, dass der Opalinuston seit Jahrmillionen unverändert geblieben ist.

Wir stellen fest: Der Opalinuston ist ein hoch verlässlicher Partner, wenn es ums Underground-Troubleshooting geht.

 

 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Rezyklieren oder entsorgen?

Rezyklieren oder entsorgen?

Wird sind uns gewohnt, Abfälle zu trennen. Wir sammeln Glas, Papier, Karton, Grüngut, Batterien usw. Ziel: Rezyklieren! Ressourcen schonen. Wiederverwerten. Nur der Verbrennung zuführen, was nicht weiter genutzt werden kann.
Zwischenlagerung von Radioaktiven Abfällen

Zwischenlagerung von Radioaktiven Abfällen

Radioaktive Abfälle fallen seit den 1950er Jahren an, damals noch nur aus Industrie, Medizin und Forschung. Seit Ende der 1960er Jahre kommen hochaktive Abfälle aus den Kernkraftwerken hinzu. Ein geologisches Tiefenlager gibt es aber noch nicht. Wo also sind die hochradioaktiven Abfälle aktuell?
1x1 Radioaktive Abfälle

1x1 Radioaktive Abfälle

Radioaktive Abfälle sind sehr unterschiedlich. Da gibt es mit radioaktiven Partikeln versehene Handschuhe oder Schutzkleidungen, die überall anfallen, wo Menschen mit radioaktiven Stoffen arbeiten – in der Industrie, der Medizin, der Forschung und in Kernkraftwerken. Dabei handelt es sich um schwach- bis mittelaktive Abfälle. Bei der Kernspaltung zur Gewinnung von Energie entstehen in den Brennstäben hochradioaktive Stoffe, die mit der heutigen Technologie nicht mehr zur Energieproduktion genutzt werden können.