Wer trägt eigentlich die Kosten?

Die Antwort findet sich auf unseren Stromrechnungen – wir. Aber ganz so einfach ist es auch wieder nicht.

Wer trägt eigentlich die Kosten?

 

Gemäss Umweltrecht gilt das Verursacherprinzip, d.h. die Betreiber von Kernkraftwerken sind verantwortlich für die Entsorgung der abgebrannten Brennelemente sowie der radioaktiven Abfälle aus dem Betrieb und der späteren Stilllegung und dem Rückbau der Kernkraftwerke. Der Bund trägt die Verantwortung für die schwach- und mittelaktiven Abfälle aus Medizin, Industrie und Forschung. Gemeinsam haben sie 1978 die Nationale Genossenschaft für die Entsorgung radioaktiver Abfälle, NAGRA gegründet, die den gesetzlich definierten Auftrag hat, einen Standort für die sichere geologische Tiefenlagerung zu finden.

Die aktuell anfallenden Kosten für die Arbeiten der NAGRA werden direkt von den Kernkraftwerkbetreibern und zu 15 Prozent vom Bund übernommen. Finanziert werden damit die wissenschaftlichen Arbeiten der NAGRA, die Kosten für die Untersuchung des Untergrundes und die Auswertung der gewonnenen Daten sowie die Personalkosten.

Seit 1984 zahlen die Kernkraftwerke in zwei unterschiedliche, voneinander unabhängige Fonds ein: Den Fonds für die Entsorgung und den Fonds für die Stilllegung der Kernkraftwerke. Sie sind rechtlich selbständig und werden unter dem Namen STENFO zusammengefasst.

Alle 5 Jahre berechnen die Betreiber der Kernkraftwerke die Kosten neu. Auf diesen aktualisierten Grundlagen werden die Beiträge berechnet, welche die Betreiber der Kernanlagen jährlich an die Fonds zu bezahlen haben. Und diese Kosten finden sich in Strompreisen wieder.

Wer bezahlt also? Die Verursacher, nämlich die Strombezüger in Wirtschaft, im öffentlichen Verkehr und in privaten Haushalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Standort Tiefenlager: Feine Unterschiede werden den Ausschlag geben

Standort Tiefenlager: Feine Unterschiede werden den Ausschlag geben

Mit neun Bohrungen in den letzten drei Jahren sammelte die Nagra Unmengen an wissenschaftlichen Daten im Hinblick auf die Ermittlung des sichersten Standortes für ein geologisches Tiefenlager. Total wurden 10'000 Meter Gestein erbohrt, über 6'000 Meter Bohrkerne an die Oberfläche geholt und 4'000 Gesteinsproben im Labor untersucht. Ausserdem wurde der Untergrund mit einer Art Ultraschall – sogenannte 3D Seismik durchleuchtet. Fazit?
Rezyklieren oder entsorgen?

Rezyklieren oder entsorgen?

Wird sind uns gewohnt, Abfälle zu trennen. Wir sammeln Glas, Papier, Karton, Grüngut, Batterien usw. Ziel: Rezyklieren! Ressourcen schonen. Wiederverwerten. Nur der Verbrennung zuführen, was nicht weiter genutzt werden kann.
Zwischenlagerung von Radioaktiven Abfällen

Zwischenlagerung von Radioaktiven Abfällen

Radioaktive Abfälle fallen seit den 1950er Jahren an, damals noch nur aus Industrie, Medizin und Forschung. Seit Ende der 1960er Jahre kommen hochaktive Abfälle aus den Kernkraftwerken hinzu. Ein geologisches Tiefenlager gibt es aber noch nicht. Wo also sind die hochradioaktiven Abfälle aktuell?