Zwischenlagerung von Radioaktiven Abfällen

Radioaktive Abfälle fallen seit den 1950er Jahren an, damals noch nur aus Industrie, Medizin und Forschung. Seit Ende der 1960er Jahre kommen hochaktive Abfälle aus den Kernkraftwerken hinzu. Ein geologisches Tiefenlager gibt es aber noch nicht. Wo also sind die hochradioaktiven Abfälle aktuell?

Zwischenlagerung von Radioaktiven Abfällen

Die Antwort ist einfach: im Zwischenlager in Würenlingen. Dort müssten die meisten auch sein, wenn es das Tiefenlager schon gäbe. Denn für eine definitive Lagerung in der Tiefe der Erde müssen sie sich zuerst abkühlen. Das geschieht, eingepackt in schwere Stahlzylinder, in einer grossen Halle. Die so genannten Castoren sind mit Kühlrippen ausgestattet und fest verschlossen. Platz hat es für 200 Behälter. Bevor die abgebrannten Brennelemente ins Zwischenlager kommen, werden sie während 2 Jahren in Nasslagern bei den Kernkraftwerken abgekühlt bis sie transportfähig sind.

Nach ca. 40 Jahren im Zwischenlager sind die Brennelemente bereit für eine Umlagerung in Endlagerbehälter.

Das könnte Sie auch interessieren

Rezyklieren oder entsorgen?

Rezyklieren oder entsorgen?

Wird sind uns gewohnt, Abfälle zu trennen. Wir sammeln Glas, Papier, Karton, Grüngut, Batterien usw. Ziel: Rezyklieren! Ressourcen schonen. Wiederverwerten. Nur der Verbrennung zuführen, was nicht weiter genutzt werden kann.
1x1 Radioaktive Abfälle

1x1 Radioaktive Abfälle

Radioaktive Abfälle sind sehr unterschiedlich. Da gibt es mit radioaktiven Partikeln versehene Handschuhe oder Schutzkleidungen, die überall anfallen, wo Menschen mit radioaktiven Stoffen arbeiten – in der Industrie, der Medizin, der Forschung und in Kernkraftwerken. Dabei handelt es sich um schwach- bis mittelaktive Abfälle. Bei der Kernspaltung zur Gewinnung von Energie entstehen in den Brennstäben hochradioaktive Stoffe, die mit der heutigen Technologie nicht mehr zur Energieproduktion genutzt werden können.