Jura-Südfuss

Jura-Südfuss (SO, AG) ist eines der sechs vom Bundesrat bestätigten möglichen Standortgebiete für ein geologisches Tiefenlager für SMA. Das Standortgebiet erstreckt sich östlich von Olten beidseits der Kantonsgrenze zwischen Solothurn und Aargau. Das geologische Standortgebiet Jura-Südfuss umfasst eine Fläche von rund 65 Quadratkilometer. Innerhalb des Standortgebiets kommen im Westen der Opalinuston ( mit seinen Rahmengesteinen ) und im Osten die Effinger Schichten als Wirtgesteine in Frage.

Der Kenntnisstand über die räumlichen Verhältnisse beruht auf 2D-seismischen Untersuchungen und teilweise auch auf der im weiteren Umfeld liegenden Tiefbohrung Schafisheim. Das Standortgebiet liegt nahe dem Faltenjura am Nordrand des Molassebeckens und ist daher teilweise tektonisch stärker beansprucht, was in einigen regionalen Strukturen sichtbaren Ausdruck findet. Auch ausserhalb dieser regionalen Elemente bestehen Anzeichen von Deformation; grossräumig ruhige Lagerung ist selten. Das Standortgebiet Jura-Südfuss wird zusammenfassend mit geeignet bewertet.
Im dunkelgrün ausgeschiedenen Standortgebiet ( vgl. S. 74 ) könnten die unterirdischen Anlagen für ein geologisches Tiefenlager für SMA in den Wirtgesteinen Opalinuston und Effinger Schichten gebaut werden.

Standortgemeinden:
Kanton Solothurn: Däniken, Dulliken, Eppenberg-Wöschnau, Erlinsbach, Gretzenbach, Lostorf, Niedergösgen, Obergösgen, Olten, Schönenwerd, Starrkirch-Wil, Stüsslingen, Trimbach, Winznau; Kanton Aargau: Aarau, Buchs, Gränichen, Hirschthal, Holziken, Kölliken, Muhen, Oberentfelden, Suhr, Unterentfelden

Weitere Gemeinden im Planungsperimeter ( neben Standortgemeinden ):
Kanton Solothurn: Hägendorf, Kappel, Rickenbach, Walterswil, Wangen bei Olten; Kanton Aargau: Aarburg, Erlinsbach, Hunzenschwil, Küttigen, Lenzburg, Oberkulm, Oftringen, Rothrist, Rupperswil, Safenwil, Schafisheim, Schöftland, Seon, Staffelbach, Staufen, Teufenthal, Uerkheim, Unterkulm